Konzert Thomaner Chor, Leipzig, 1.November 2008

An Allerheiligen gab der Leipziger Thomaner Chor gemeinsam mit dem Gewandhausorchester aus Leipzig ein Konzert. Die Motette wurde dem gemeinnützigen Verein Aktion Demenz gewidmet, um deren Arbeit zu unterstützen. Die traditionelle Ansprache während der Motette hielt Herr Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer, 1. Vorsitzender der Aktion Demenz und studierter Theologe.



Am 1.11.2008 fand in der Thomaskirche zu Leipzig eine Motette zugunsten der Aktion Demenz statt. Ausführende waren der Thomanerchor Leipzig und das Gewandhausorchester Leipzig.

Zum Hintergrund: Der weltberühmte Thomanerchor ist nur ein halbes Jahrhundert jünger als die Stadt Leipzig selbst und damit ihre älteste kulturelle Einrichtung. Fast 800 Jahre umspannt nunmehr die von politischen, städtischen, religiösen und schulischen Auseinandersetzungen geprägte Chorgeschichte. Im Jahre 1212 bestätigte Otto IV. die Gründung des Augustiner-Chorherrenstiftes zu St. Thomas, die der Markgraf von Meißen veranlasst hatte. Zum Stift gehörte eine Klosterschule, die geistlichen Nachwuchs heranbilden sollte, bald aber auch Knaben zugänglich wurde, die nicht im Stift wohnten. Bestandteil der Ausbildung war von Anfang an der liturgische Gesang. Leipzig wurde durch das Wirken vieler Thomaskantoren zum Zentrum für protestantische Kirchenmusik.

Eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland des Chores begann mit der Entwicklung der Massenverkehrsmittel. 1920 führte die erste Auslandstournee unter Karl Straube nach Skandinavien. Der Chor gastierte seit der Zeit in nahezu allen großen Musikzentren der Welt. Längst hatte der Chor einen festen Platz im Konzertleben der Stadt Leipzig. Die Motetten am Freitag und die Bachkantaten am Samstag in der Thomaskirche sind seit Jahrzehnten zu musikalischen Ereignissen geworden. Die regelmäßigen Aufführungen der Bachschen Passionen, des Weihnachts-Oratoriums und der h-moll-Messe ziehen neben den wöchentlichen Motetten tausende Besucher in die Thomaskirche.

Neben einem A cappella Teil wurde die Kantate von Johann Sebastian Bach "Gott, der Herr, ist Sonn und Schild" BWV 79 unter Leitung von Thomaskantor Prof. Georg Christoph Biller aufgeführt. Darüber hinaus wurde die Kantate für eine CD - Produktion mitgeschnitten. Die traditionelle Ansprache während der Motette hielt Prof. Reimer Gronemeyer (Vorsitzender der Aktion Demenz). Dabei zeigte er insbesondere die gesellschaftliche Dimension des Themas Demenz auf. Durch die beeindruckende Mithilfe zahlreicher Thomaner konnte für die über 2000 Zuhörenden Informationsmaterial zur Aktion Demenz verteilt werden. Die Kollekte am Ende der Motette wurde für die Aktion Demenz gesammelt. Besonderen Dank gelten Prof. Biller, Pfarrer Wolf, dem Thomanerchor und den Mitgliedern des Gewandhausorchesters für das große Engagement zugunsten der Aktion Demenz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok